Katrin Rohnstock war die erste Autobiografikerin. Und die erfolgreichste ist sie auch. (...) Sie ist Gründerin der ersten und professionellsten Biografie-Agentur in Deutschland.

Klartext. Das Magazin der Deutschen Journalistenschule, Nr. 7, 2005

Es gibt ein Comeback des alltäglichen Erzählenwollens, aus dem vielleicht sogar wieder ein Erzählenkönnen werden wird.

Der Spiegel, 52/2004

»In einer Gesellschaft, in der die Wertesysteme zerfallen, suchen wir wieder Orientierung in der Herkunft.« Katrin Rohnstock sieht sich als Gegenwartsarchivarin: »Ich finde es schön, mit alten Menschen zu arbeiten, ich werde sehr klug dabei.«

Financial Times Deutschland, 25. Juni 2004

Die Autobiographie von jedermann ist eine Fortsetzung der Demokratie mit anderen Mitteln, getreu dem westlichen Credo, dass jeder Mensch etwas Besonderes sei.

Neue Zürcher Zeitung, 22. November 2002

Erzählen auf Tonband genügt - das Schreiben übernehmen die Profis von Rohnstock. Authentizität der Geschichte ist oberstes Gebot. "Die Sprachmelodie soll aus dem Text herausklingen", so Rohnstock.

Tages Anzeiger, 24. August 2002

Spuren zu Hinterlassen motiviert die meisten Kunden zur Reise in sich selbst - und zu Rohnstock Biografien. Je bewusster die eigene Vergänglichkeit mit dem fortschreitenden Alter wird, desto drängender meldet sich der Gedanke, zumindest dank den Memoiren nicht spurlos zu vergehen.

Facts, 35/2002

Und manchmal versöhnt erst eine Autobiografie mit dem eigenen Schicksal. So wollte die Pfarrerin Käthe Schwesig immer jemand anderes sein. Erst als sie gewagt hatte, ihr Leben zu erzählen, war sie endlich in sich selbst zu Hause.

NZZ am Sonntag

Nicht nur Kapitelaufbau und Erzählstil sind auf den Kunden abgestimmt, dieser wählt auch den Schrifttyp, das Papier, den Einband und die Größe des Buches. Schließlich soll es über 100 Jahre halten und ein Herzstück der Familie sein.

Die Welt, 1. September 2001

Spiegel: Gibt es Überraschungen für die Familie?

Rohnstock: Diese Bücher bewirken etwas in der Familie, indem sie Nähe und Vertrauen herstellen. Einmal sagte ein Arztsohn nach der Lektüre der Biografie seines Vaters: »Jetzt habe ich Dich zum ersten Mal in meinem Leben richtig verstanden.

Der Spiegel, 23. April 2001

Es scheint, als löse Katrin Rohnstocks einfache wie geniale Idee bei vielen Menschen einen »Erzählstau« auf. Die Anlässe sind verschieden: der Ruhestand, ein Jubiläum, die Silberhochzeit. (…) »Biografisches Erzählen kann Balsam für die Seele sein« meint Rohnstock.

die tageszeitung, 12. März 2001

Für Eva Homa war ihr Buch »Masseltow« wohl das schönste Erinnerungsstück. Sie schickte es Verwandten und Freunden anlässlich ihres 85. Geburtstages. Das Buch, dessen Einband sie als junge Frau zeigt, steht nun in 25 Regalen, über den ganzen Globus verteilt.

Handelsblatt , 21./22. Juli 2000

© 2016